Geschichte des Vereins

Vom Rugby- zum Breitensportverein

In seiner über 100-jährigen Vereinsgeschichte erlebte der FC Schwalbe stetige Entwicklungen und Änderungen.

Ein Fußballklub ohne Fußball?

Diese Frage würden unsere Gründer nicht verstehen. Sie wollten Rugby spielen und gründeten 1899 den Fußballclub “Schwalbe”. Ende des 19. Jahrhunderts stand nämlich Fußball für Rugby, Rugby-Fußball oder reinen Fußball (Association-Fußball).

Von Komfort war damals keine Spur: Man hatte einen Ball, rammte seine Stangen in die Erde und spielte auf abgeernteten Wiesen am Hemminger Holze. Von den Schwalben auf den Wiesen des heutigen Maschsees hat übrigens der Verein seinen Namen. Ihr reaktionschnelles Flugverhalten war das ideale Vorbild.

Und wir können stolz behaupten, Hannovers erster Verein mit Futsal für Jugendliche zu sein!

Die Historie beim Rugby

Der FC Schwalbe wurde ursprünglich von Rugby-Spielern gegründet und somit war Rugby über eine sehr lange Zeit die Kernsportart im Verein. Wir können dabei mit Stolz auch auf drei Deutsche Meisterschaften in den Jahren 1923, 1926 und 1936 zurückblicken. Nach dem Gewinn der Niedersachsen-Meisterschaft 1974 war unsere Herren-Mannschaft ab 1975 zeitweise nochmal in der Rugby-Bundesliga. Im Jahr 1989 hatte man dann noch den Liga-Pokal des Deutschen Rugby-Verbandes gewonnen.

In einer Spielgemeinschaft mit dem VfR Döhren schafften es unsere Rugby-Herren 1999, pünktlich zum 100-jährigen Vereins-Geburtstag, für eine Saison nochmal in die Rugby-Bundesliga. Am Ende der Saison 2000 löste sich die Döhrener Spielgemeinschaft wieder auf und wir konnten in den Folgejahren nur sporadisch Herren-Mannschaften in den nationalen Pokalwettbewerben anmelden. In der Saison 2004/2005 schaffte es unser Team, zum zweiten Mal den DRV-Liga-Pokal zu gewinnen.

Zwischen 2005 und 2009 spielten unsere Rugby-Aktiven in einer Spielgemeinschaft mit der zweiten Mannschaft des Deutschen Rugby Club Hannover in der Regionalliga Niedersachsen. Die Mannschaft gewann 2008 diese Liga und schaffte dann auch den Sprung in die 2. Rugby-Bundesliga. Nach dem verpassten Klassenerhalt löste sich die Spielgemeinschaft wieder auf und der FC Schwalbe startete ab 2009 wieder mit einer eigenen Mannschaft. Unser Team gewann in der Saison 2009/2010 direkt wieder die Regionalliga Niedersachsen, verpasste dieses Mal aber den Aufstieg. Bis 2012 spielten wir dann weiter mit einer eigenen Mannschaft im 15er-Rugby. Aufgrund sinkenden Interesses mussten wir dann aber zur Saison 2012/2013 schon auf 7er-Rugby zurückgehen.

Zwischen 2005 und 2010 hatten wir auch eine Frauen-Mannschaft im Liga-Betrieb gemeldet. Die Mannschaft spielte im 7er-Rugby in der Regionalliga Nord, die die Mannschaft 2006/2007 auch gewinnen konnte.

Da allerdings das sportliche Interesse am aktiven Rugby immer weiter zurückging, musste man 2010 die Frauen- und 2013 letztlich auch die Männer-Mannschaft vom Spielbetrieb abmelden. Nach diesen Abmeldungen kam dann auch der aktive Rugby-Sport beim FC Schwalbe zum Erliegen und wir können seitdem leider kein Rugby-Training für Erwachsene anbieten.

Neben sporadischen Angeboten für unsere kleinen Schwalben wollten wir in einer Kooperation mit Hannover 78 unsere Gründungssportart wieder aufleben lassen. Leider war das Interesse unserer kleinen Schwalben hinter unseren Hoffnungen zurück geblieben.

Auch wenn das klassische Rugby bei Schwalbe weiterhin passiv verfolgt wird, konnten wir auch positive Entwicklungen schaffen:
Wir kooperieren mit dem Niedersächsischen Rugbyverband und unsere Anlage ist seit 2015 der Landesstützpunkt.
Darüber hinaus bieten wir im Verein seit 2018 die Sportart Touch an! Die Sportart wurde aus Rugby abgeleitet und wird ohne Körperkontakt, Gerangel und Tackle gespielt. Also durchaus eine gute Variante für Spielerinnen und Spieler, die Rugby nicht mehr ausführen können oder wollen, aber trotzdem nicht auf die Sportart verzichten möchten!

Der Übergang zum Breitensportverein

Während die Gründungssportart Rugby mit der Zeit in den Hintergrund rückte, entwickelte sich der FC Schwalbe im Laufe der Zeit immer mehr zu einem Breitensportverein. So bietet man nun eine breite Palette an Angeboten für die über 1.200 Mitglieder an. Auch wenn es in Sportvereinen immer eine gewisse Fluktuation gibt und die konkurrierenden Angebote insgesamt groß sind, schafft der FC Schwalbe es, die Mitgliederzahl auf einem stabilen Niveau zu halten.

Einige unserer Abteilungen bieten ihren Sportlern auch den sportlichen Vergleich in Wettkämpfen: Unsere Abteilungen Badminton, Boule Pétanque, Tischtennis und Volleyball sind Wettkämpfen auf kommunaler, regionaler und sogar nationaler Ebene unterwegs. Unsere Boxer suchen auch immer wieder einen fairen Schlagabtausch bis hin zur Landesebene.

Unsere Boule-Abteilung konnte 2001 eine Deutsche Meisterschaft feiern – im Doublette konnten wir den Titel holen.

Beim Tamburello, das wir seit 2014 im Verein anbieten, sind wir auf nationaler Ebene durchaus erfolgreich. Unsere Frauen-Mannschaft wurde 2014, 2017 und 2018 Deutscher Vizemeister und schaffte bei der Meisterschaft 2016 immerhin den dritten Platz. Mit der Vize-Meisterschaft 2018 konnte das Team 2018 auch am Europapokal teilnehmen und belegte dort Platz 8!

Auch in unseren weiteren Wettkampf-Sportarten können wir immer wieder den ein oder anderen Erfolg feiern.

Der Ausblick

Der FC Schwalbe schafft es also, auch ohne besonders werbeträchtige bzw. wirtschaftlich herausragende Kernsportart, seinen Mitgliedern ein gutes Sportangebot anbieten zu können! Wir können dabei auch hervorstellen, dass wir für einen Mehrsparten-Verein mit unseren Beiträgen am unteren Rand in Hannover liegen. Für ihren Beitrag können die Mitglieder fast alle Sportangebote uneingeschränkt nutzen. Nur einige wenige Abteilungen erheben gesonderte Gebühren für die Aufrechterhaltung des Angebotes.

Da wir es durch unsere Angebote im Nachwuchsbereich schaffen, bereits von Kleinauf Mitglieder für uns zu begeistern, profitieren wir davon, dass das Interesse am Verein und an den Angeboten bei vielen Aktiven seit Kinder- und Jugend-Tagen besteht und vor allem bestehen bleibt. Die positive Stimmung in den Angeboten hilft natürlich auch bei der Mitgliedergewinnung durch schon aktive Mitglieder.

Im Jahr 2018 konnten wir nach Jahren stabiler Mitgliederzahlen insgesamt auch einen erfreulichen Zuwachs verzeichnen und pendeln derzeit um 1.300 Mitglieder.