Am 06.01.2018 startet das neue Jahr für unsere Tamburello-Mannschaften mit dem ersten sportlichen Höhepunkt: Wir richten den ersten Teil der Weststaffel-Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft 2018 in Hannover aus.

Es folgt am 03.02.2018 der zweite Teil der Qualifikation in Münster.

 

Ankündigung und Spielplan

Das Turnier wird in der Halle des Kaiser-Wilhelm-und-Ratsgymnasium (Seelhorststraße 52, 30175 Hannover) ausgetragen. Die Spiele starten um 10 Uhr und die Qualifikations-Spiele sollen bis ungefähr 19 Uhr stattfinden.

Bei den Herren-Mannschaften treten neben dem FC Schwalbe der deutsche Rekord- und aktuelle Vizemeister TPSK aus Köln, der ETV aus Hamburg und die Tamburello Turtles aus Münster an. In der Frauenqualifikation treffen die Mannschaften vom FC Schwalbe, dem TPSK und den Tamburello Turtles aufeinander.

 

Update 05.01.2018:

Nach unserem aktuellen Kenntnisstand werden sich nur die jeweils drei besten Teams der beiden Staffeln für die Deutsche Meisterschaft an Pfingsten in Köln qualifizieren. Hier werden wir die nächsten Wochen abwarten, ob das so bleiben oder sich daran noch etwas ändern wird.

Die Vorbedingungen bei unseren Teams könnten kaum unterschiedlicher sein, die Ziele sind aber fast schon wieder gleich:

  • Das Frauen-Team kann vollständig antreten und ist als Vizemeister Staffel-Favorit. Diese Rolle soll bestätigt werden, auch wenn es jetzt schon darum geht, sich für die kommenden Turniere in Münster, Frankreich und Köln einzuspielen.
  • Das Männer-Team muss wegen kurzfristigen Absagen auf Spieler ohne Spielerpass zurückgreifen. Damit ist die Wertung der Spiele direkt klar. Bleibt es bei drei Qualifikanten pro Staffel, ist die Qualifikation für Köln realistisch kaum möglich. Wir haben aber trotzdem Lust auf die Spiele und wollen sehen, wo wir jetzt nach dem vielen Training stehen.

Ursprünglich war nach der eigentlichen Qualifikationsrunde noch ein Freundschaftsspiel der beiden besten deutschen Männderteams aus Fallersleben und Köln geplant. Dieses kam dann leider doch nicht zustande.

 

Der Spielplan:

ZeitSpielHeimGastErgebnisSchiedsgericht
10 UhrMänner-1FC Schwalbe (Hannover)Tamburello Turtles (Münster)6:13Köln (F)
11 UhrMänner-2TPSK (Köln)ETV (Hamburg) 13:4Hannover (M)
12 UhrFrauen-1FC Schwalbe (Hannover)Tamburello Turtles (Münster) 13:3Köln (M)
13 UhrMänner-3ETV (Hamburg)Tamburello Turtles (Münster) 13:6Hannover(M+F)
14 UhrFrauen-2TPSK (Köln)Tamburello Turtles (Münster) 13:5Hamburg (M)
15 UhrMänner-4TPSK (Köln)FC Schwalbe (Hannover) 13:1Münster (M)
16 UhrFrauen-3FC Schwalbe (Hannover)TPSK (Köln) 13:0Hamburg (M)
17 UhrMänner-5Tamburello Turtles (Münster)TPSK (Köln) 2:13Hannover (F)
18 UhrMänner-6ETV (Hamburg)FC Schwalbe (Hannover) 4:13Münster (M+F)

 

Bericht Männer-Mannschaft

Wie oben geschrieben und auch sowieso schon erwartet, ging es für die Herren nur darum, weiter Wettkampf-Praxis zu sammeln. Wir wissen, dass die anderen Teams mit ihrer deutlich größeren Erfahrung in Technik und Taktik um einiges voraus sind. Wir trainieren aber schließlich auch nicht umsonst!

Gegen Münster konnte man beim Ergebnis noch am besten mithalten. Wie auch schon vor gut 10 Monaten hieß es am Ende 6:13. Wir konnten immer wieder gut Paroli bieten und mitspielen, aber man merkte, dass unserer Mannschaft oft noch die Wettkampf- und Spiel-Erfahrung fehlte.

Gegen Köln kann man es kurz machen: Wir wussten, wer da auf uns zukommt. Deutscher Rekordmeister, aktueller Vizemeister, drei Nationalspieler. Wir konnten in einigen Bällen mit viel Leidenschaft auch Punkte holen. Im vermeidlich letztem Spiel dieser Begegnung wehrten wir uns dann richtig gegen das 0:13. Köln hatte schon zwei Matchbälle. Unser Team hat beide abgewehrt und somit auch den Ehrenpunkt geholt. Kurz danach war das Match nach noch einem dritten verhinderten Matchball mit 1:13 dann auch entschieden.

Gegen Hamburg brauchte das Team erstmal eine Zeit, um im Spiel anzukommen. Dann konnte man auch hier immer mal wieder gut mithalten und eigene Punkte ergattern. Hier sprang dann am Ende ein 4:13 raus.

Wir werden weiter fleißig trainieren, um stabiler in unseren eigenen Leistungen zu werden und unsere eigene Technik zu verbessern. Mal sehen, wie weit wir die ein oder andere Lücke schließen können. Wir haben bei diesem Turnier schon gemerkt, dass wir trotz der Unterlegenheit schon deutlich besser spielten als in den Turnieren im letzten Jahr.

 

Bericht Frauen-Mannschaft

Unsere Frauen konnten mit allen sechs Spielerinnen ins Turnier gehen und hatten auch eine Debütantin dabei.

Das Team wurde der Favoriten-Rolle gerecht. Gegen Münster mit 13:3 und Köln mit 13:0 gab es deutliche, souveräne Ergebnisse. Einige weitere Sätze waren trotz dieser Zahlen knapp und das Team konnte kurz vor knapp noch Spielverluste abwenden. Alle sechs Spielerinnen kamen ausgiebig zum Einsatz und es wurde jeweils positionsgetreu gewechselt.

Hier wissen wir, dass die Ergebnisse beim Europa-Cup im Februar anders sein dürften. Im nationalen Vergleich sind in der Oststaffel mit den beiden Teams aus Dresden und den Frauen aus Fallersleben die Teams, gegen die es dann drauf ankommen wird. Ziel ist die Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft. Wenn man mit einer guten Besetzung anreisen kann und die Mannschaften im Turnier gleichmäßig verteilt aufeinander treffen, sollte das Halbfinale das realistisches Ziel sein. Dort dürfte es dann vermutlich gegen die genannten Teams aus der Oststaffel um die Platzierungen gehen.